Der Fall Oury Jalloh – Ein Skandal ohne Ende?

Vor 13 Jahren verbrannte Oury Jalloh in Dessau in einer Polizeizelle nachdem er durch Polizeibeamte in Gewahrsam genommen worden war. Bis heute ist die Brand- und Todesursache nicht aufgeklärt.
An Händen und Füßen gefesselt soll der Asylbewerber aus Sierra Leone eine schwer entflammbare Matratze selbst in Brand gesetzt haben – das alleine klingt schon abstrus. Dass das vermeintliche Tat-Feuerzeug erst Tage später auftauchte, dass sich die beteiligten Polizeibeamten in Widersprüche verstrickten, dass im Umfeld des gleichen Polizeireviers und sogar in derselben Zelle schon vorher andere mysteriöse Todesfälle stattfanden – all das wurde von den Ermittlungsbehörden über Jahre nahezu ignoriert.

Der „rechtsstaatliche“ Umgang mit dem polizeigemachten Verbrennungstod Oury Jallohs war zuletzt durch eine breite mediale und landespolitische Aufmerksamkeit und Aktivität geprägt: Im April 2017 verwarf der leitende Oberstaatsanwalt in Dessau die fast 13 Jahre lang von den Behörden aufrechterhaltene Selbstmordthese und leitet Mordermittlungen gegen konkret benannte Polizeibeamte ein. Er regt bei der Bundesanwaltschaft an, diese möge die Mordermittlung leiten. Diese lehnte ab. Die „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ kämpft seit Jahren für die Aufklärung des Falles und hat nun Strafanzeige wegen Mordes erstattet.

Wie auch schon in den letzten Jahren finden bundesweit unterschiedliche Demonstrationen statt. So z.B. hier:

„Oury Jalloh – das war Mord! Touch one – touch all!“ Demonstration anlässlich des 13. Todestages von Oury Jalloh.
Sonntag, 7.1., 14 Uhr, Hauptbahnhof Dessau.
Aufrufer: Initiative in Gedenken an Oury Jalloh,
Infos unter initiativeouryjalloh.wordpress.com/

Der Fall Oury Jalloh: Justizskandal ohne Ende | Monitor | Das Erste | WDR ( 30.11.2017 )

https://www.youtube.com/watch?v=JpWXCwf2FqI

Oury Jalloh – Tod in der Zelle – Doku 2010 – Das war Mord! Das Problem heisst Rassismus –
https://www.youtube.com/watch?v=dVUbtwFV0PI

 

Creative Commons Lizenzvertrag

Creative Commons Lizenzvertrag