Die „Schlacht um Berlin. Das Kunststück der Fahnenträger“

Dezember 12, 2017 news

30. April 1945. Deutschland, Berlin. Die Häuser sind zerstört. Das faschistische Hitler-Regime am Ende. Sowjetische Soldaten der Roten Armee stürmen den Reichstag.

Ein Bild aus der im Februar 2016 in Moskau eröffneten Ausstellung „Schlacht um Berlin. Das Kunststück der Fahnenträger „.Die dreidimensionale Installation ist der Erinnerung an den Großen Vaterländischen Krieg gewidmet.

Der Ausstellungsraum ist in mehrere Bereiche unterteilt – es sind die Stationen der Schlacht um Berlin. Durch einen Durchbruch in einer Wand tritt der Besucher in das Innere einer Wohnung.
Dann folgt die Szene des Sturms auf den Reichstag. Die Soldaten der Roten Armee durchbrechen den Königsplatz bis zum Reichstag. Unter ihnen – der ältere Sergeant V. Pvorotov und G.Bulatov. An seiner Brust die gefaltete rote Fahne – sie ist das Angriffsbanner des Militärrates der 3. Stoßarmee. Der Zuschauer läuft zusammen mit sowjetischen Soldaten auf das Reichstagsgebäude zu. Ein Teil der Fassade des Gebäudes ist in voller Größe abgebildet. Man hat einen Blick auf die zerstörten Skulpturen mit Geschosstreffern und Schutt der Fassade. Beeindruckend sind die Autogramme der beteiligten Soldaten auf den Säulen des Gebäudes.

Im Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges von 1941-1945 wird an dem Panorama fortlaufend gearbeitet. Siegesplatz, 3, Zentralmuseum des Großen Vaterländischen Krieges 1941-1945 im „Victory Park“, Moskau. Die offizielle Website des Museums: www.poklonnayagora.ru
Die Künstler: https://vk.com/batalist.neva

Creative Commons Lizenzvertrag