Um uns selber müssen wir uns selber kümmern – auch im neuen Jahr!

Januar 2, 2018 news

Mit dem neuen Jahr treten durch Gesetze und Regelungen verschiedene Änderungen in Kraft.

Wichtige Änderungen sind:

Hartz IV: Der Regelsatz für Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II steigt für Alleinstehende von 409 Euro auf 416 Euro pro Monat. Die Grundsicherung für Kinder und Jugendliche vom 7. bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres erhöht sich um fünf Euro. Dieser Anstieg deckt nicht die aktuelle Durchschnittspreissteigerung von 1,8 Prozent.

Rentenangleichung Ost-West: Ab 1. Juli 2018 wird, so hoffen wir mal, die Rente Ost in sieben Schritten an den im Westen geltenden Rentenwert angeglichen werden. Na ja, alle Regierungen der letzten Jahrzehnte haben ihre Versprechen gebrochen. Ein Skandal, dass die Renten-Angleichung nach 27 Jahren „Einheit“ noch einmal sieben Jahre dauern soll.

Erwerbsminderungsrente: Wenn Menschen krankheitsbedingt nicht oder nur sehr eingeschränkt arbeiten können, wurde die Rente für sie bisher so berechnet, als hätten sie bis zum 62. Lebensjahr gearbeitet. Bis 2024 soll diese Zurechnungszeit schrittweise um drei Jahre auf 65 Jahre verlängert werden.

Mutterschutz: Ab 1. Januar 2018 werden nun auch Studentinnen, Schülerinnen und Auszubildende durch das Mutterschutzgesetz (MuSchG) geschützt; durch besseren Kündigungsschutz. Das muss aber durch ein neues Genehmigungsverfahren beantragt werden.es; Erwerbsminderungsrenüssen wir uns selber kümmer

Minimaler Anstieg der Steuerfreibeträge: Der Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag und das Kindergeld steigen 2018 geringfügig an.

Rente: Für 21 Millionen Rentner sollen ab 1. Juli die Renten im Westen um 3,09 und im Osten um 3,23 Prozent steigen. Die endgültige Entscheidung darüber fällt im Frühjahr. Der sogenannte Eckrentner mit 45 Beitragsjahren hätte dann monatlich 43 Euro mehr. Allerdings wird die Erhöhung zum Teil wieder aufgefressen, denn es werden noch mehr Rentner steuerpflichtig – insgesamt 4,4 Millionen.

Mit dem neuen sogenannten „Betriebsrentenstärkungsgesetz “ wird versprochen, dass künftig auch Beschäftigte kleiner Unternehmen und geringfügig Beschäftigte Zugang zu einer Betriebsrente erhalten können. Tatsächlich enthält das Gesetz vor allem weitere Steuererleichterungen für Unternehmen und eine verstärkte Börsenkapitalisierung von Betriebsrenten. Zinsgarantien, wie es sie zum Teil bei bisherigen Modellen gab, werden abgeschafft.

Um uns selber müssen wir uns selber kümmern!

Ganz gleich wie die Verhandlungen über eine neue Regierung laufen: eine Wende, in der Umverteilung des Nationaleinkommens zu Gunsten der Massen wird nicht stattfinden.
Creative Commons Lizenzvertrag